Man Ray


Filter

Fotograf und Designer Man Ray

Künstler der Moderne

Man Ray gilt auch heute noch als einer der wichtigsten Wegbereiter für die Filmgeschichte und die moderne Fotografie bis hin zum Experimentalfilm. Facettenreich arbeitete Man Ray zwischen Film und Fotografie und schuf damit einige der wichtigsten Werke der Moderne. Dabei dokumentierte er mit zahlreichen Porträtfotografien avantgardistischer Künstler nicht zuletzt die Hochphase des kulturellen Lebens im Paris der 1920er Jahre.

Künstlerischer Ursprung

Man Ray, eigentlich Emmanuel Rudnitzky, wurde 1890 in Philadelphia geboren. Seine Eltern nannten sich Ray um ihren Namen zu amerikanisieren und sein Spitzname kürzte sich auf Man ab, woraus sein Künstlername entstand.

Mit 21 Jahren wurde er an der liberalen Modern School of New Yorks Ferrer Center angenommen, um dort Malerei zu studieren. Das radikale Denken und der Freiheitsgeist seiner Lehrer sollten die Kunst von Man Ray fortan maßgeblich prägen.
1915 hatte Man Ray seine erste Ausstellung in New York, bei der er den damals schon berühmten Marcel Duchamp kennenlernte. Duchamp war es auch, der Man Ray dazu brachte, sich mit Fotografie und Film auseinanderzusetzen. Zusammen experimentierten die beiden in New York und entwickelten zahlreiche Kurzfilme.

Man Ray zog 1921 kurzentschlossen nach Paris. Er wohnte in dem berühmten Künstlerhotel Hôtel des Ecoles am Montparnasse, wo er einige bedeutende Vertreter des Dadaismus, wie Max Ernst oder Hans Arp, kennenlernte, mit denen er dann später Sammelausstellungen hatte und eng zusammenarbeitete. Die Fotografie und der Film im dadaistischen und surrealistischen Stil wurden in der Zeit in Paris zu seinen Hauptmedien.

1938 ging er, aufgrund des Nationalsozialismus, nach Amerika zurück wo er sich, obwohl er amerikanischer Staatsbürger war, als Fremder fühlte. All seine Werke ließ er in Paris, versteckt bei Freunden, zurück, weshalb die meisten Arbeiten von Ray zerstört worden oder verschollen sind. In Amerika hielt er sich mit Vorlesungen über Dada und Surrealismus über Wasser und zog nach dem Zweiten Weltkrieg mit seiner damaligen Frau sofort zurück nach Paris in eine Wohnung, die er bis zu seinem Lebensende bewohnte. Er starb 1976 in Paris.