Herstellerbanner - Driade - 16:6
Driade

Driade

Die italienische Möbelfirma wurde 1968 in Piacenta gegründet. Driade ist ein wichtiger Protagonist unter den hochkarätigen norditalienischen Unternehmen, die dem Möbeldesign immer wieder neue Impulse gegeben haben.

Filter
< 1/3 >
Sortieren: Beliebtheit  
Hauptkategorie  
Angebot



Artikel pro Seite: 12 24 Alle

Driade versteht sich als Ästhetiklabor, in dem allen nur denkbaren Aspekten des Wohnens nachgegangen wird. Was daraus entsteht, sind viele unterschiedliche „Geschichten“, die sich um einen stabilen Kern herum weiterentwickeln, sowie eine Geschichte, die eng mit der Geschichte des italienischen Design und seinen Protagonisten verflochten ist.

Die italienische Möbelfirma wurde 1968 in Piacenta gegründet. Die drei Gründer: Enrico Astori als Regisseur von Driade, seine Frau Adelaide Acerbi als Gestalterin des Unternehmensimages und Kommunikationsdesigns, sowie Enricos Schwester Antonia Astori, als Architektin und Produktdesignerin

Bereits im Gründungsjahr erlangte Driade mit dem gleichnamigen Möbelsystem von Antonia Astori einen respektablen Erfolg. Es folgten weitere Entwürfe wie der Sessel Melaina von Rodolfo Bonetto (1970), das System Oikos von Antonia Astori (1972) oder der filigrane Stuhl Delfina von Enzo Mari (1974).

In den 80er Jahren stellte Driade die designgeschichtlich legendäre Kollektion Driade Aleph vor, deren Entwürfe an die italienische Möbel-Design-Gruppe Memphis angelehnt waren. Das wohl bekannteste Objekt der Aleph-Serie ist der dreibeinige Caféhausstuhl Costes von Philippe Starck, dem heute ein gewisser Kultstatus zugeschrieben wird. Weitere international bekannte Designer wie Ron Arad, Matthew Hilton oder Mario Bellini knüpften mit ihren Entwürfen an die Erfolgserie an.

Eine weitere Kollektion von Driade ist das Küchensystem Driade Chef, das seit 1978 immer wieder von Antonia Astori aktualisiert und weiterentwickelt wurde.

Das Label Driade Store existiert seit Mitte der 1990er Jahre und richtet sich an ein jüngeres, preisbewusstes Publikum. Praktische und formschöne Produkte, bei denen die Innovation oft im Detail liegt, zeichnen die oft aus Kunststoff bestehenden Objekte der Driade Store Linie aus. Berühmte Entwürfe, wie etwa der Stuhl Lord Yo von Philippe Starck oder die Tokyo Pop Kollektion von Tokujin Yoshioka sind das Aushängeschild der jungen Serie. Aber auch andere hochkarätige, internationale Designer, wie Konstantin Grcic, Marco Zanuso, Sebastian Bergne, Ross Lovegrove oder Jorge Pensi prägen das Bild der Produkte von Driade Store.

Internetseite von Driade


Designer