99 Jahre Bauhaus: Die revolutionäre Synthese von Kunst und Handwerk

S 1200 Sekretär von Thonet

Vor 99 Jahren gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus in Weimar als Schule für Gestaltung und startete damit eine Revolution. Mit dem vollkommen neuen Ziel der Vereinigung von Kunst und Handwerk wurde das Bauhaus zur einflussreichsten Bildungsstätte für Kunst, Architektur und Design. Die Entwürfe der Bewegung sind legendär und auch heute so beliebt wie eh und je. Wir blicken auf die Protagonisten und ihre Meisterwerke zurück.

Die Geschichte des Bauhauses

1. Die Idee des Bauhaues
2. Der Bauhaus-Stil
3. Die Protagonisten des Bauhauses
4. Das Bauhaus heute

Als Walter Gropius 1908 sein Architekturstudium abbrach, hätte wohl niemand damit gerechnet, dass er nur wenige Jahre später Gründer und Leiter einer Kunstschule sein wird, die die Designwelt für immer verändert und prägt. Aber er hatte eine Idee. Die Idee, aus der Katastrophe des Ersten Weltkriegs einen neuen Menschen zu erschaffen, der geschult durch die besten Künstler und Architekten der Zeit dazu befähigt ist, Gegenwart und Zukunft eines modernen Jahrhunderts zu erfinden.

1. Die Idee des Bauhauses: Für die Erneuerung einer Gesellschaft

Gropius nannte seine Vision Bauhaus – ein Name hinter dem noch viel mehr steckt, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Das Haus steht für Ideenreichtum, Sorgfalt in der Ausführung und die Anpassungsfähigkeit an die Methoden seiner Erbauer. Es ist die Hülle für die gemeinsamen Gedanken über die Gestaltung von Leben und Umwelt und ist im ständigen Um- und Weiterbau. Ein Haus zu bauen steht für den Prozess des Lebens selbst. Und um eben das ging es in der Bauhaus-Bewegung. Um die Neugestaltung einer Gesellschaft mithilfe des Designs.

KAISER idell Pendelleuchte 6631-P, schwarz
S 32 Stuhl von Thonet in Chrom / Buche Schwarz gebeizt (TP 29) / Rohrgeflecht
Rosenthal - TAC Tafelset
Adjustable Table E 1027
B 9 a Satztisch von Thonet in Chrom / Decklack Reinweiß (RAL 9010)
Tecnolumen HL99 Suspension - Metal/Chrome
 
 

„Das Bauhaus war eine Idee, und ich glaube, dass die Ursache für den ungeheuren Einfluss, den das Bauhaus auf jede fortschrittliche Schule in der Welt gehabt hat, in der Tatsache zu suchen ist, dass es eine Idee war. Eine solche Resonanz kann man nicht mit Organisation erreichen und nicht mit Propaganda. Nur eine Idee hat die Kraft, sich so weit zu verbreiten.“
Ludwig Mies van der Rohe, 1953

2. Der Bauhaus-Stil: Form follows function

Das Bauhaus findet all das schön, was funktioniert. Produkte sollen vor allem nützlich sein, ihre Ästhetik und ihr künstlerischer Ausdruck sind ausschließlich von ihrer Funktion geprägt. Den einen Bauhaus-Stil gibt es dabei gar nicht. Denn Walter Gropius beschrieb Bauhaus vielmehr als eine grundsätzliche Reform der künstlerischen Arbeit, und weniger als neuen Stil oder neue Kunst. Er forderte die praktische Verknüpfung von Kunst und Massenproduktion – kunstvolle Ideen in industrieller Ausführung. Heute gilt das Bauhaus als Heimstätte der Avantgarde der Klassischen Moderne. Schnörkellos, klar und dennoch in gewisser Weise warm und sinnlich.

„Nur vollkommene Harmonie sowohl in der technischen Zweck-Funktion wie in den Proportionen der Formen kann Schönheit hervorbringen.“
Walter Gropius, 1955

3. Die Protagonisten des Bauhauses: Legendäre Designer und ihre Meisterwerke

Neben Walter Gropius prägten viele andere Persönlichkeiten das Bauhaus – die Liste namhafter Designer ist lang. Zu ihnen gehört zum Beispiel Ludwig Mies van der Rohe, der 1930 die Direktion der Kunstschule übernahm. Der Architekt erlangte Weltruhm mit seinen hinterbeinlosen Stühlen. Die Freischwinger von Thonet gelten heute als Inbegriff des Bauhaus-Stiles.

S 32 Stuhl von Thonet in Chrom / Buche Schwarz gebeizt (TP 29) / RohrgeflechtUnsere Empfehlung für Sie:ThonetJetzt ansehen!

Einer der berühmtesten Schüler von Gropius war Marcel Breuer. Zu seinen legendären Entwürfen zählt der Wassily Stuhl, der all seinen Anforderungen an ein Möbelstück – oder wie er sagt „Apparat des heutigen Lebens“ – erfüllte und modern, modular und erschwinglich war. Mit ihm schaffte Breuer ein Möbelstück, das industrielle Ästhetik in die Wohnzimmer brachte und weltweit eine Welle an Stahlrohrmöbeln auslöste. Ebenfalls Bauhaus-Schüler und einer der wichtigsten deutschen Industriedesigner des 20. Jahrhunderts ist Wilhelm Wagenfeld, der für die Leuchte WG24 von seinen Meistern gelobt wurde. Er ist bekannt für seine einfachen Entwürfe aus Glas und Metall.

4. Das Bauhaus heute: Schlichtes und funktionales Design für die Ewigkeit

Im Dritten Reich galten viele Entwürfe der Bauhäusler als entartet, das Bauhaus selbst wurde als marxistisch deklariert. Und so musste die Kunstschule schon 14 Jahre nach ihrer Gründung, 1933, schließen. Walter Gropius und viele weitere Architekten und Schüler des Bauhauses flohen vor den Nationalsozialisten in die USA. Nichtsdestotrotz sind ihre Prinzipien und ihre Designs nicht in Vergessenheit geraten. Im Gegenteil: Renommierte Marken wie Thonet, Knoll, Rosenthal, Junghans und Tecnolumen geben die begehrten Stücke noch heute in Produktion – oder lassen sich von ihnen inspirieren – und feiern mit ihnen kontinuierlich Erfolge.


Lesenswert? Empfehlen Sie uns! Facebook   Instagram   Pinterest


Beitrag vom 24.04.2018, von Isabelle Diekmann

Alle Beiträge der Kategorie News & Trends

Weitere Ideen für Ihr Zuhause


Filter 
Farben  
Hersteller  
Hauptkategorie  
Angebot
Sortieren: Beliebtheit  


Ähnliche Beiträge