• Gratis Versand ab 60 €
  • 100% klimaneutraler Versand
  • 30 Tage Rückgaberecht
Filter 

Farben  
Hersteller  
Hauptkategorie  
Angebot
Sortieren: Beliebtheit  


Aufbewahrungsbox mit Deckel von Skagerak

Kisten findet man in jedem Haushalt und in jedem Raum. Sie sind universell einsetzbar und bringen Ordnung in jedes Chaos. Kisten werden oft aus Holz, Metall oder Kunststoff hergestellt. Es gibt sie in ebenso in vielen verschiedenen Farben, damit sie sich auch in Ihrem Zuhause nahtlos einfügen. Die Aufbewahrungskisten von Connox bringen nicht nur Ordnung ins Chaos sondern sind gleichzeitig ebenso optisch ein Hingucker in jedem Raum.

Das sollten Sie beim Kauf beachten:
1. Arten von Kisten
2. In welchen Räumen kann man Kisten einsetzen?
3. Fazit
4. FAQ

1. Arten von Kisten

Offene Kisten

Offene Kisten haben den klaren Vorteil, dass man mit einem Blick direkt erkennt, was sich in dieser Kiste verbirgt. Dieser Vorteil kann jedoch schnell zum Nachteil werden, wenn die Kisten zu voll sind und die Gegenstände herausragen. Somit sind diese Kisten dann von Außen betrachtet nicht sonderlich anschaulich und der Grundgedanke der Ordnung geht verloren.

Trinkets Körbe von Hay im 3er-Set

Achten Sie also darauf, offene Kosten nicht zu voll zu machen, um weiterhin den Überblick zu haben und eine aufgeräumte Optik im Raum zu erhalten.

Kisten mit Deckel

Kisten mit Deckel sind die ordentlichste Art, Sachen zu verstauen. Dadurch, dass die Kisten geschlossen werden, können keine Sachen unschön herausragen. Bedingung dafür ist, dass die Kisten sich problemlos schließen lassen. Demnach ist der Platz in Kisten mit Deckeln beschränkt.

Außerdem lässt sich von Außen nicht erahnen, was sich in der Kiste befindet. Entweder nutzen sie hierfür Kisten aus durchsichtigem Kunststoff oder sie beschriften Kisten, welche nicht durchsichtig sind. Das erspart wichtige Zeit beim Suchen.

Des Weiteren können Kisten mit Deckeln problemlos aufeinandergestapelt werden, auch wenn sie womöglich unterschiedlich groß sind.

Organizer

Storage Toolbox mit Wooden Dolls No. 1 von Vitra

Organizer sind Kisten, die schon Einsätze enthalten. Besonders beliebt sind diese in Badezimmern, auf Schminktischen oder auch im Büro. Durch die vorgefertigte Unterteilung können die unterschiedlichsten Sachen bereits vorsortiert werden und liegen nicht lose in einer großen Kiste herum.

Alternativ gibt es auch eine Reihe an Einsätzen, die Sie nachträglich zu bereits vorhandenen Kisten ergänzen können.

2. In welchen Räumen kann man Kisten einsetzen?

Abstellkammer

Wenn man an Kisten denkt, denkt man womöglich direkt an die Abstellkammer oder den Vorratsraum. In diesen Räumen mit Kisten zu arbeiten macht auf jeden Fall Sinn. Mit Kisten in unterschiedlichen Größen können Sie so viel Ordnung in die doch meist chaotischen Abstellräume bringen.

Colour Crate Korb von Hay

Eindeutiger Vorteil ist, dass man auf einem Blick erkennt, wie es um die Vorräte steht und was gegebenenfalls benötigt wird. Nutzen Sie Sticker, um die Kisten entsprechend zu beschriften. Ebenfalls sollten Artikel des täglichen Bedarfs auf Augenhöhe und vorne in den Regalen platziert werden, um sie stets griffbereit zu haben.

Aber nicht nur Vorräte finden hier ihren Platz. Auch Werkzeug ist, verstaut in einer Kiste, sofort griffbereit, wenn man es braucht. So muss man nie wieder lange nach einem Schraubenzieher oder einer Rohrzange suchen.

Küche

Wer keine Abstellkammer in der Wohnung hat, braucht umso mehr Ordnung und Platzmanagement in der Küche. Eine Kiste bringt auch innerhalb von Küchenschränken Ordnung rein. Gerade Gewürze oder einzelne Tees lassen sich mit einem Organzier hervorragend sortieren und auch präsentieren.

Kinderzimmer

Im Kinderzimmer herrscht oftmals am meisten Unordnung. Nach einem anstrengenden Spieletag sollten alle Spielzeuge wieder verstaut werden. Mit offenen Kisten können die Kleinen schon ganz früh mithelfen, alle möglichen Sachen selbstständig wegzuräumen.

Paper Pulp Aufbewahrungsbox von ferm Living

Nutzen Sie kleine Kisten mit Tragegriffen, damit Ihre Kinder sich diese selbstständig nehmen, aber auch wieder verstauen können. So macht das Aufräumen direkt mehr Spaß!

Wohnzimmer

Im Wohnzimmer empfängt man Freunde und Familie, ein Ort des Beisammenseins und der Gemütlichkeit. Aus diesem Grund sollten Sie für diesen Raum andere Aufbewahrungskisten nutzen wie beispielsweise noch für die Abstellkammer.

Restore Aufbewahrungskorb von Muuto

Die Kisten im Wohnzimmer werden nicht verstaut. Ganz im Gegenteil. Eine große Kiste neben dem Sofa ist der ideale Blickfang und zudem praktisch. Verstauen Sie dort Kissen und Decken, wenn Sie nicht gebraucht werden. Alternativ können Sie Zeitschriften oder Bücher dort aufbewahren und präsentieren.

Büro

Ein aufgeräumtes und organisiertes Büro wirkt sich unmittelbar auf die Arbeitsleistung aus. Mit kleineren Kisten oder auch Organizern können Sie Stifte, Haftnotizen und Büroklammern gekonnt verstauen und haben immer direkt Zugriff darauf.

Aufbewahrungsbox mit Deckel von Skagerak

Ebenso können Sie unschöne Kabel am Ende eines Arbeitstages in Kisten verstauen, um Ihren Arbeitsplatz ordentlich zu hinterlassen.

Flur

Der Flur ist meist nur ein Durchgangszimmer. Dennoch hat er eine wichtige Funktion. Dort werden alle Artikel des täglichen Bedarfs aufbewahrt. Schlüssel, Portemonnaie, Einkaufstaschen und die Hundeleine brauchen alle einen Ort, an dem Sie stets griffbereit und auffindbar sind.

Mit einer Kiste auf beispielsweise einem Sideboard geht so niemals der Schlüssel verloren. So erschaffen Sie einen festen Platz für die wichtigsten Sachen im Alltag und brauchen nie wieder den Schlüssel suchen.

Outdoor

Jedes Jahr wollen wir auch wieder Ordnung in unsere Außenbereiche bringen. Je kleiner der Platz, desto mehr Ordnung wird auch hier benötigt.

Kisten sollten im Außenbereich natürlich aus witterungsfesten Materialien bestehen. Kunststoff, aber auch behandelte Holze eignen sich hervorragend und können abhängig vom Einrichtungsstil ausgewählt werden.

Inu Aufbewahrungskorb von Zone Denmark

Ebenso können Sie Kisten im Außenbereich komplett neu interpretieren. Sollten Sie keine Gartenhandschuhe oder Dünger aufbewahren müssen, funktionieren geschlossene Kisten auch hervorragend als Übertopf für Ihre Blumen.

3. Fazit

Kisten gibt es in allen Farben, Formen und Materialien. Sie sollten sich zunächst überlegen, für welchen Raum Sie die Kiste benötigen und welche Sachen darin aufbewahrt werden sollen. So können Sie den Stil und die Größe der Kiste bestimmen.

Das Material wählen Sie ebenfalls je nach Einsatzort oder Ihrem Einrichtungsstil aus, sodass es sich nahtlos in Ihre Einrichtung einfügt.

Die richtige Kiste bringt einerseits Ordnung in Ihr Zuhause ist aber andererseits genauso ein Hingucker wie andere Accessoires. Setzen Sie Ihre neue Kiste gekonnt in Szene.

4. FAQ

Welche Kisten nutze ich am besten für mein Wohnzimmer?

Die Kisten sollten von der Farbe und des Stils zu Ihrem Einrichtungsstil passen. Da die Kisten im Wohnzimmer mehr als Deko-Objekt genutzt werden, sollte das Gesamtbild stimmig sein. Drapieren Sie beispielsweise Kissen, Decken oder Zeitschriften gekonnt in einer großen Kiste.

Ich benötige mehr Stauraum in der Küche. Welche Kisten eignen sich hierfür?

In Küchenschränken sollte man möglichst auf Standardformate zurückgreifen, die dann auch problemlos in die Küchenschränke passen. Mit stapelbaren Kisten kann man ebenfalls mehr Sachen in den Schränken verstauen. Nutzen Sie zudem transparente Kisten, um immer direkt den Inhalt auf dem ersten Blick erkennen zu können.

Welche Materialien eignen sich für den Außenbereich?

Sollten Sie auf dem Balkon oder der Terrasse Aufbewahrungskisten nutzen, greifen Sie auf witterungsfeste Materialien zurück. Dies sind zum Beispiel Kunststoff oder auch witterungsfestes Holz, welches Sie mit Lasuren oder Lacken auch selber nachbehandeln können.