Louis Poulsen - Arne Jacobsen Leuchtenserie

Filter


Arne Jacobsen im Raum 02

Arne Jacobsen gilt als einer der einflussreichsten dänischen Architekten und Designer des 20. Jahrhundert. Im Laufe seiner 50-jährigen Karriere wurde sein Name zum Synonym für den dänischen Modernismus. Das besondere Kennzeichen seines Designs, die klare, fast puristische Form, ist in allen Entwürfen erkennbar, ganz gleich, ob es sich um Gebäude, Möbel, Zubehör, Textilien oder Beleuchtung handelt. Seit über 50 Jahren stehen seine Design-Leuchten für zeitlose Eleganz.

Arne Jacobsens Entwürfe können als eine inspirierende Lektion Geometrie verstanden werden, die sich in seinen reduzierten Formen manifestierte. Hinzu kam ein unglaublich sicheres Gefühl für Proportionen. Er nutzte ein harmonisches Gefüge von Linien, Winkeln, Kreisen und Zylindern, wollte visuelle Harmonie und Ruhe ausdrücken und verbannte konsequent jedes Beiwerk. Ebenso bestand er auf farbliche Zurückhaltung und arbeitete bevorzugt mit weichen Nuancen und Schattierungen, die keine Aufmerksamkeit auf sich zogen. Sein Credo: Ein Objekt darf niemals auffallen oder mit den Erfahrungen des Betrachters kollidieren. Für Inneneinrichtungen galt das Gleiche wie für Gebäude - Einrichtung und Ambiente eines Raumes sind als Einheit zu verstehen.

Die Leuchtenserie AJ ist der perfekte Ausdruck der puristischen Linie von Arne Jacobsen. Die Design-Leuchten wurden 1960 für das Radisson Blu Royal Hotel in Kopenhagen entworfen, dem ehemaligen SAS Royal Hotel. Ihre asymmetrische Kegelform sorgt für eine klare Abgrenzung des Lichts. Anders ausgedrückt: man kann sich das Licht vorstellen, bevor die Leuchte überhaupt eingeschaltet ist, weil die Richtung bereits im Design vorgegeben wurde. Der Schirm ist schwenkbar, das Licht folgt der Form.

Arne Jacobsen im Raum 02

Die AJ Leuchtenfamilie erfreute sich von Anfang großer Beliebtheit bei Architekten und Designliebhabern. Sie stand im jahr 2010 daher im Mittelpunkt der gemeinsamen Präsentation von Louis Poulsen und dem Radisson Blu Royal Hotel; denn sowohl die Leuchten als auch das Hotel konnten in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feiern. Weitere Geburtstagskinder: die Sessel der Schwan und das Ei von Arne Jacobsen.

Fünf neue Farbnuancen aus der Farbpalette von Arne Jacobsen

Zum Jubiläum hat Louis Pulsen fünf neue Farben für die Designlegenden aufgelegt, welche mittlerweile zum Standard-Sortiment des dänischen Herstellers gehören. "Bei unserer Suche nach farblicher Inspiration wandten wir uns an den Möbelhersteller Fritz Hansen, der uns Beispiele der Farbpaletten von Arne Jacobsen und auch originale Stoffproben für den Schwan und das Ei zeigte", berichtet Claus Østergaard, International Marketing Manager bei Louis Poulsen.

"Es stellte sich heraus, dass Arne Jacobsen kräftigen Farbtönen eher reserviert gegenüberstand. Er verwendete Stoffe für seine Gardinen, die das Tageslicht filterten und damit für ein ruhiges, weiches Licht im Raum sorgten. Wir testeten die Farben von Fritz Hansen und wählten fünf aus, die mit jeder Inneneinrichtung harmonieren würden. Diese Farbtöne findet man auch in den Textilien, die Arne Jacobsen entwarf, und in den Aquarellen, die er in seiner Freizeit malte", fügt Claus Østergaard hinzu.

Royal-Hotel: Suite1805 Relaxing-Zone

Bei den fünf neuen Farben handelt es sich um matte Pastelltöne, die ihren Namen von den Zimmern erhielten, in denen sie 2010 in einer Sonderausstellung im Radisson Blu Royal in Kopenhagen zu sehen waren. Ausgewählt wurden renovierte Doppelzimmer und Suiten im 18. Stock des Hotels, deren farbliche Gestaltung am besten mit den Farben der Leuchten harmoniert. Die Gäste können ihre Lieblingsfarbe unter den Zimmern 1805, 1806, 1808, 1809 oder 1810 auswählen und die Nacht umgeben vom Ambiente eines ganz besonderen Designers verbringen.

Ein halbes Jahrhundert Design – und ein ganz persönlicher Blickwinkel

Der neue Direktor des Radisson Blu Royal Hotel, Roy Al Kappenberger, wurde im 18. Stockwerk des Hotels geboren. Roy Al Kappenberger ist der Sohn des schweizerischen Hoteldirektors Alberto Kappenberger, mit dem Arne Jacobsen in der Bauphase zusammenarbeitete. Er erinnert sich daran, wie er als Kind in der Uniform der Lehrlinge im Hotel herumlief und an die vielen berühmten Gäste, die im ersten Designerhotel der Welt wohnten: Mitglieder des Königshauses, Spitzenpolitiker, Filmschauspieler und Rockstars. "Arne Jacobsen war ein Visionär. Ein Genie, das seiner Zeit weit voraus war", sagt Kappenberger. Vom Entwurf des Gebäudes mit der schwungvollen Wendeltreppe und den berühmten Sesseln, dem Schwan und dem Ei, bis hin zu sämtlichen Details der Inneneinrichtung wie Kommoden, Türgriffen und Edelstahlbestecken - Arne Jacobsen zeigte, was Branding ist und bereicherte die Designwelt mit einer völlig neuen visuellen Ausdrucksweise. Und er definierte den Begriff Luxus völlig neu. Statt pompös, prunkvoll und protzig war jetzt unauffällig-raffinierte Eleganz angesagt.

Wie Roy Al Kappenberger es ausdrückt: "Arne Jacobsen prägte das Design-DNA unseres Hotels wie kein anderer. Es liegt mir ganz besonders am Herzen, seine Designlinie weiterzuführen." Von den insgesamt 275 Zimmern ist allein das Zimmer 606 im Originalzustand erhalten. Hier hat die Zeit stillgestanden, hier überzeugt Arne Jacobsens Ästhetik noch heute.


Designer



Blog-Beiträge