Augen auf beim Designkauf: Eames Plastic Side Chair DSW

Teilen
  •  Facebook
  •  Google+
  •  Twitter
  •  E-Mail
  •  RSS

Beitrag vom 10.03.2016, von Annika Schneid

Die Re-Edition des Eames Plastic Side Chair DSWDie Schnäppchen rufen! 85 Euro für einen Eames Plastic Side Chair DSW statt der üblichen 365 – da schlägt das Herz der Sparfüchse höher. Betrachten wir das vermeintliche Angebot genauer, wird schnell klar: Es handelt sich um ein Plagiat. Wir haben Fälschung und Original verglichen. Hier sind die gravierendsten Unterschiede sowie einige Tipps und Tricks, die Sie vor dem Kauf eines Designobjekts berücksichtigen sollten.

Original, Nachbau & Fälschung – ein Rückblick

Wir berichteten bereits vor einigen Wochen ausführlich über den Unterschied zwischen Original und Fälschung. Zur Erinnerung: Das, was im allgemeinen Sprachgebrauch unter „Original“ verstanden wird, sind lizenzierte Nachbauten oder sogenannte „Re-Editionen“. Da Möbel Gebrauchsgegenstände sind und die Vorlagen meistens nur noch im Computer entstehen, haben Hersteller die Möglichkeit, Patente, Lizenzen und Markenschutzrechte zu erwerben. Diese Produkte - den Originalentwürfen des Designers exakt nachgefertigt - verkaufen wir bei Connox. Sie sind das, was dem Original am nächsten kommt. Was ein Original (rechts im Bild) von einer Fälschung (links im Bild) unterscheidet, sehen Sie im Folgenden am Beispiel des Eames Plastic Side Chairs DSW.

Das Gestell: günstige Hölzer, schlechte Vearbeitung

Die Maserung des Plagiats des Eames Plastic Side Chair DSW im Detail Die Maserung Re-Edition des Eames Plastic Side Chair DSW im Detail

Bereits auf den ersten Blick machen die Holzbeine der Fälschung (links) einen erheblich günstigeren Eindruck. Sie sind stark lackiert. Dadurch erscheint die Maserung an einigen Stellen aufgemalt. Auch das Material unterscheidet sich vom Original. Die Beine des DSWs werden aus hochwertigem Ahorn- oder Eschenholz gefertigt. Beide Hölzer stammen aus kontrollierter deutscher Forstwirtschaft. Bei der günstigen Variante wurde auf schlichtes Buchenholz zurückgriffen, das mit kleineren Macken versehen ist. Die Holzauswahl durch Vitra erfolgt sehr sorgfältig. Bei den Gestellen wird auf eine schlichte Holzoptik und höchste qualitative Standards geachtet. Auf diese Weise hat das Holz eine extrem lange Lebensdauer, wodurch Neuanschaffungen vermieden, und die Umwelt nachhaltig geschützt wird.

Der Gleiter des Plagiats des Eames Plastic Side Chair DSW im Detail Der Filz-Gleiter Re-Edition des Eames Plastic Side Chair DSW im Detail

Der nächste Unterschied zeigt sich bei den Gleitern. Beim Original (rechts) bestehen diese aus hochwertigem und bodenschonendem Filz. Diese Variante wird von Vitra angeboten, falls der DSW auf glatten Hartböden wie Parkett, Laminat, Fliesen oder Steinböden steht. Das Plagiat hingegen greift auf preisgünstigen Kunststoff zurück, welches die Verschraubungen nicht komplett bedeckt. Langfristig kann diese Variante Ihren Boden nicht schützen. Zudem ist der Gleiter ohne Übergang an der Schnittstelle des Stuhlbeins aufgesetzt, was einen minderwertigen Eindruck vermittelt.

Die Verarbeitung des Plagiats des Eames Plastic Side Chair DSW im Detail Die Verarbeitung der Re-Edition des Eames Plastic Side Chair DSW im Detail

Auch in Sachen Holzverarbeitung kann das Plagiat (links) kaum mit der Eames-Re-Edition mithalten. Im Gegenteil: Während das Original mit säuberlich ausgefrästen Aussparungen glänzt, weist die Fälschung unsaubere Ecken auf. An diesen Stellen war es nahezu unmöglich die Schutzfolie von den Beinen des Gestells zu trennen. Das Resultat: unschöne Verpackungsreste an den oberen Kanten des Stuhls.

Die Sitzschale: fehlende Kennzeichnungen enttarnen das Plagiat

Plagiat des Eames Plastic Side Chair DSW Die Re-Edition des Eames Plastic Side Chair DSW

Auf den ersten Blick ist das Plagiat (links) dem Original sehr ähnlich. Erst bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass der Weiß-Ton der Sitzfläche bei der Fälschung heller ist, als die des Originals. Für den Laien ist dieser Unterschied kaum erkennbar. Ein sichereres Ausschlusskriterium für Fälschungen sind die Kennzeichnungen auf der Unterseite der Sitzschale. Im Gegensatz zum Original des Herstellers Vitra verfügt die Fälschung über keinerlei Embleme. Vitra verweist beispielsweise mit der Materialkennzeichnung „PP“ darauf, dass die Schale aus hochwertigem Polypropylen gefertigt wurde. Hinzu kommt ein Siegel, das die Sicherheit des Stuhles zertifiziert sowie ein Aufkleber, der Herstellungsort und Seriennummer des Side Chairs ausweist. Beachten Sie zudem, dass das Original stets zusammengebaut von Vitra geliefert wird. Auf diese Weise versucht der Hersteller Fehler beim Zusammenbau zu verhindern.

Die Schale der Re-Edition des Eames Plastic Side Chair DSW im Detail Die Schale der Re-Edition des Eames Plastic Side Chair DSW im Detail

So enttarnen Sie Fälschungen

Wie kommen die Fälschungen in Umlauf? Klar ist: Zahlreiche Shops leben von dem Verkauf von Fälschungen. Sie kopieren lizenzlos Designklassiker und greifen bei der Herstellung auf preisgünstige und vor allem minderwertige Materialien zurück. Die Unwissenheit der Kunden ist ihr Geschäft.

Witziges und funktionelles DesignWie Sie diese Shops noch vor dem Kauf erkennen? Ein Kriterium ist das Land des Firmensitzes. Stark verbreitet sind diese Shops in England oder Italien. Dort gelten andere Gebrauchsmusterschutzrechte, die die Herstellung von Plagiaten erleichtern. Bewahren Sie sich beim Kauf außerdem eine gesunde Portion Skepsis. Selbstverständlich gibt es auch bei Originalen von Shop zu Shop Preisunterschiede. Ab einer Preisreduktion von über 50 Prozent zu den Mitbewerbern handelt es sich jedoch in den seltensten Fällen um ein Original.

Der wirtschaftliche Schaden durch Plagiate beträgt jährlich mehrere Hundert Milliarden Euro, davon allein in Deutschland 29 Milliarden Euro. Ein Verein, der dreisten Fälschern und Kopierern den Kampf ansagt, ist die Aktion Plagiarius e.V.. Seit 1977 vergibt sie den Negativpreis „Plagiarius“ an Hersteller und Händler besonders dreister Plagiate und Fälschungen. Der schwarze Zwerg mit goldener Nase soll Öffentlichkeit schaffen und jene enttarnen, die aus den Ideen und Einfällen anderer Profit schlagen. Letztes Jahr gehörte zu den Preisträgern eine besonders auffällige Nachbaute der Kasimir Käsereibe des Herstellers Koziol.

Schlussendlich sind Fälschungen auf den ersten Blick nur schwer von den Originalen zu unterscheiden. In manchen Fällen helfen lediglich Prüfsiegel oder Embleme, die vermeintlichen Klassiker als Plagiate zu enttarnen. Wer langfristig Freude an seinem Eames Plastic Side Chair DSW haben möchte, der sollte auf die Re-Edition zurückgreifen. Diese lizensierte Variante des Herstellers Vitra überzeugt mit hochwertigen Materialen und einer sorgfältigen Verarbeitung, die ihrem Preis entspricht.


Alle Beiträge der Kategorie Designwissen

Filter


Ähnliche Beiträge

Kollektionen


Zugehörige Marken