Petra, 2010 April, Seite 136, "Scharfe Kontraste"

Petra - 2010 AprilSeite 136 - Opus Incertum Regal

„Scharfe Kontraste“ bietet die März-Ausgabe der Zeitschrift Petra mit schwarz-weißen Produkten.

Die Lampe „Noon“ wirkt wie ein Ast eines Baumes. (zeitraum-moebel.de) Mit den Schleifen-Kissen schafft man auf jedem Sofa einen echten Blickfang. (hm.com) Die Platzdecken fallen vor allem durch den runden, weißen Kreis auf dem schwarzen Hintergrund auf. (hm.com) Der Sessel „Calla“ verschafft hohen Sitzkomfort. (draenert.de) Die Keramikvasen „Origami“ und „Shuna“ überzeugen auch ohne Inhalt. (habitat.de) Durch ein schwarz-weißes Streifenmuster überzeugt die Stehleuchte „Chameledeon Stripes“. (cairo.de)

So ein römisches Mauerwerk (Opus incertum) musste nicht mit dem Lineal gezogen werden, damit alles schön ordentlich und sauber aussah – es sollte robust sein und halten. Und da der Römer nicht für Backsteinbauten bekannt war und ist, entstand eine ungleichmäßige Fassade. Bei modernen Bücherregalen wird dafür gemeinhin penibel auf rechte Winkel und klare Kanten geachtet. Dass dies nicht der einzige gangbare Weg ist, beweist das Bücherregal Opus Incertum von Casamania. Ungleichmäßig bilden die einzelnen Fächer jene Struktur, in der unkonventionell Bücher und andere Dinge verstaut werden können. Aus geschäumtem Polyethylen geformt, erfüllt es auch den römischen Anspruch an die Robustheit. Es lässt sich stapeln und nebeneinander stellen, wie es Ihnen gefällt. Und auch als Raumtrenner, oder um bei den Römern zu bleiben: „Zimmer-Limes“, trägt Opus Incertum seinen Teil zum modernen, stilvollen Zuhause bei. Verantwortlich für das römische Mauerwerk ist der junge amerikanische, in Italien arbeitende Designer Sean Yoo - wahrhaft multikulturell!

Natur ins Badezimmer bringt man mit den Gästehandtüchern im Zebra-Look. (hm.com) Der Hocker „Nook“ überzeugt durch Ecken und Kanten. (vial.eu/blog)

Abgebildete Produkte in dieser Ausgabe