Myself, 2010 Juni, Seite 201, "Zuhause"

Myself, 2010 Juni, Seite 201, "Zuhause"

Der Artikel „Tick, tack, toll“ präsentiert in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Myself verschiedene Wanduhren.

Die Wanduhr von Naoto Fukasawa für ±0 wirkt wie eine Neuinterpretation der Max Bill Wanduhr von Junghans aus den 1950er Jahren. Vermutlich nicht ganz ohne Grund, denn im historischen Kontext betrachtet gilt der Schweizer Architekt und Künstler Max Bill als einer der geistigen Väter der heutigen Minimalismus-Bewegung. Somit lässt sich die ±0 Wanduhr auch als eine Hommage an die Ursprünge des von Naoto Fukasawa praktizierten Minimalismus verstehen. Die Wanduhr „Track“ ist auf das Wesentliche reduziert und dadurch ein echter Blickfang. (Design 3000) Die Wanduhr „Random“ des Herstellers Karlsson besticht durch einen Zahlen-Mix.

Auf der „6-12“ Wanduhr sind wie der Name schon erahnen lässt nur zwei Zahlen zu erkennen. (Karlsson) Unschwer zu erkennen, dass das Design der Icon Clock aus dem Hause & design an das Wartesymbol auf dem Computer-Bildschirm angelehnt ist. Eine ganze Produkt-Reihe widmeten die Japaner dem Thema “Computer-Produkte”, die aussehen, als kämen sie direkt aus dem Bildschirm gekrochen. & design wurde 2005 in Tokio von Produkt- und Interface-Designern gegründet, deren Ziel es war, Grenzen zwischen Produkt und Design zu überwinden. Als Ergebnis sollen Produkte stehen, die in jeder Hinsicht außergewöhnlich sind und den Alltag ihrer Nutzer ein wenig schöner machen.

Die Turbine ist inspiriert von 3D-Effekten und geometrischen Skulpturen. (Habitat) Die „Pi:p“ Wanduhr erinnert an Alice im Wunderland. (Koziol) Die LED Globe ist rund und schlicht. (Karlsson)

Abgebildete Produkte in dieser Ausgabe