Stilsucht

Blog

Name des Blogs
Stilsucht

URL
www.stilsucht.de

Betreiber:
Kai PetermannName: Kai Petermann
Alter: 34
Beruf: Internetdingewisser

Online seit
März 2009

Sprache
Deutsch

Connox befragt Stilsucht:

Was zeichnet Deinen Blog aus? Was sind Deine Themen und wo siehst Du Besonderheiten?

Ich sehe Stilsucht als großes Bilderbuch für Leute, die schöne Dinge mögen. Es geht vornehmlich um Design, aber regelmäßig auch um Lifestyle Produkte und Gadgets. Ich schreibe ganz bewusst auf Deutsch, für Designblogs keine Selbstverständlichkeit. Es gibt schon eine Menge englischsprachiger Designblogs und ich finde, man kann dass auch sehr gut auf deutsch behandeln. Außerdem recherchiere ich ständig, um immer wieder neue und frische Designer zu finden, die nicht schon auf 427 anderen Seiten zu finden sind.

An wen richtet sich Dein Blog? Wen möchtest Du ansprechen und erreichen?

Jeder der sich an gutem Design erfreut und auf der Suche nach Geheimtipps ist, dürfte in Stilsucht eine ganz gute Quelle finden.

Täglich gibt es unzählige Neuigkeiten von Designern, Marken, neuen Produkten etc. Wie und wonach wählst Du aus diesem riesigen Pool an Informationen die Themen für Deinen Blog aus?

Ich entscheide immer und ausschließlich nach meinem persönlichen Geschmack. Bin ich nicht überzeugt, kann ich darüber nicht schreiben. Bei mir finden sich keine negativen Artikel zu Produkten, denn ich kann und möchte mich nicht auf eine Position heben, in der ich öffentlich Dinge als schlecht bewerte.

Was sind deine Quellen für neue Themen? Gehst Du selber auf die Suche oder melden sich die Leute bei Dir?

Das ist mal so und mal so. Die allermeisten Themen recherchiere ich selbst. Natürlich werde ich von PR-Agenturen mit Infos bombardiert. Dort sortiere ich aber sehr strikt aus und konzentriere mich immer nur auf die Dinge, die mich überzeugen. Allerdings würde ich mich sehr freuen, wenn mehr Designer auf mich zukommen würden. Gerade die Abschlussarbeiten von Designstudenten sind oft richtig gut und leider bekommen diese dann keine größere Bühne als ihre Diplomausstellung.

Liest Du selber andere Blogs zum Thema Design? Welche Blogs findest Du optisch und inhaltlich besonders gelungen?

Ich lese sehr gern andere Designblogs. Allerdings komme ich fast nie dazu. Clemens von ignant hat nach seinem Redesign ein wirklich hübsches Blog auf die Beine gestellt, auch wenn seine Kunstthemen gar nicht so sehr in meinem Interessengebiet liegen. Jean Aw hat mit ihrem notcot Imperium eine beeindruckende Themenvielfalt geschaffen und ich bin manchmal ein bisschen neidisch, dass es in Deutschland viel schwieriger ist, von guten Internetinhalten leben zu können.
Mittlerweile gibt es sehr viele, sehr schöne Blogs und irgendwann habe ich hoffentlich mal mehr Zeit, um mich mit allen zu beschäftigen.

Ist der Blog ein Hobby von Dir oder betreibst Du ihn sogar hauptberuflich? Falls nicht: Hast Du in deinem Beruf Kontakt mit dem Design-Universum und wie verbindest Du beides?

Stilsucht ist mein ganz privater Digital-Spielplatz. In meinem Job habe ich nur sehr minimale Berührungspunkte mit der wunderbaren Welt des guten Designs. Meine persönliche Leidenschaft für dieses Thema begleitet mich aber schon seit vielen Jahren durch den Alltag.

Wenn Du ein interessantes Thema gefunden hast musst Du es aufbereiten, einen Artikel verfassen und mit Bildern ergänzen. Wie viel Zeit investierst Du täglich ungefähr in Deinen Blog? Setzt Du Dir selber eine Grenze nach dem Motto: „Nicht mehr als X Posts am Tag“?

Inklusive der Recherche nach guten Themen, der Artikelschreiberei und der Bearbeitung aller E-Mails und Telefonate gehen täglich gut 2 Stunden drauf. Ich veröffentliche jeden Tag mindestens einen neuen Artikel, theoretisch würde ich auch bis zu 6 Artikel pro Tag schreiben können. Dafür müsste ich aber auf meine gesamte Freizeit verzichten, denn zum Leben reicht Stilsucht noch lange nicht. Ehrlicherweise ziehe ich die Freizeit dann doch vor.

Was fasziniert Dich an Wohndesign und an Design insgesamt?

Die Möglichkeiten, die Ideen und Innovationen – eigentlich genau die Dinge, die gutes Design ausmachen. Ich bin ein sehr visueller Mensch und freue mich darüber, wenn ich schöne Dinge ansehen kann. Außerdem lege ich sehr großen Wert auf hohe Qualität, denn ich besitze und benutze die meisten Dinge in meinem Leben für sehr viele Jahre.

Wenn man sich so viel mit Design beschäftigt wie Du bilden sich bestimmt gewisse Sympathien heraus. Gibt es eine Design-Marke, die Dir besonders gefällt und kannst Du erklären wieso?

Ich finde die klassischen Marken wie Vitra oder Flos genauso gut, wie kleine Designstudios in Hinterhöfen. Persönlich mag ich Produkte, die auf das Wesentliche reduziert sind und durch kleine Details zu etwas ganz Besonderem werden. Sei es ein Schalter oder Kabel an einer Leuchte, eine besondere Mechanik an einem Regal oder die Materialwahl bei einem Sideboard. Gerade die Möglichkeiten verschiedene Dinge zu kombinieren und variieren finde ich viel spannender, als eine einzelne Marke zu bevorzugen.

Hast Du einen Lieblingsdesigner / eine Lieblingsdesignerin? Was magst Du an ihm / ihr bzw. den Entwürfen?

Ich bin ein großer Fan von Ray und Charles Eames. Ich mag ganz einfach ihr zeitloses Design. Irgendwann finde ich auch noch einen passenden Platz in meiner Wohnung, um endlich den Vitra Schaukelstuhl zu besitzen.

Welche Produkte haben Dich in letzter Zeit begeistert oder bleibenden Eindruck hinterlassen?

Bevorzugt schaue ich auf die jungen Designer und da gibt es viele, die mich wirklich beeindrucken. Zum Beispiel Mariusz Malecki, der Kopf hinter Studio Ziben, ist mit seinem Recyclingdesign wahnsinnig innovativ und ästhetisch unterwegs.
Die Buchstaben Hocker von Sascha Grewe sind ein völlig zu Recht international abgefeiertes Kleinmöbel. Die Liebe zum Detail und die scheinbar unendlichen Möglichkeiten der Gestaltung sind wirklich beeindrucken.
Und die wunderbar verschiedenen Gestaltungswelten von Rui Alves sind, meines Erachtens nach, auch immer wieder einen zweiten und dritten Blick wert.
Gerade durch das Internet sind die Möglichkeiten neue, oft wahnsinnig gute Designer auf internationaler Ebene zu entdecken.

Welche der Produkte finden sich auch privat bei Dir zuhause? Was überzeugt Dich als Privatperson und nicht als Blogger an einem Produkt?

Generell muss ich als Privatperson von den Produkten überzeugt sein. Dann schreibe ich auch einen Artikel dazu. Ich entscheide sehr schnell, ob ich begeistert bin oder nicht. Das wird in erster Linie durch den Gesamteindruck ausgelöst und kann durch Details noch verstärkt werden.
Bei mir finden sich ganz verschiedene Dinge, die man auch schon bei Stilsucht sehen konnte. Ich sitze gerne auf meinem Turnpferd von „Zur schönen Linde“, beleuchte das Wohnzimmer abends bevorzugt durch Philippe Starcks „Rosy Angelis“ und mache meinen Kaffee mit einer Nespresso Maschine.